Dieser Webauftritt verwendet Cookies. Bitte lesen Sie den Datenschutzhinweis, um mehr über Cookies zu erfahren.

Der Kauf einer SLR-Kamera ist eine wichtige Entscheidung.
Es gibt eine Menge Faktoren, die die Wahl des Kamerasystems beeinflussen.
Die wichtigste Frage zu Beginn „Was will ich fotografieren?“
Familie, Menschen, Veranstaltungen, Sport, Reisen, Reportagen, Tiere, Landschaft, Architektur
und viele weitere Themen stehen zur Auswahl.

Die Motivwelten sind so unterschiedlich wie wir Menschen selber. Eine Universalkamera für alle
Aufgaben gibt es nicht. Wohl aber eine Kamera, welche die eigenen Vorstellungen an die Fotografie schon
sehr gut erfüllt. Wenn Sie eine leichte und kompakte Kamera bei maximaler Bildqualität suchen, die Sie
überall zur Hand haben, einfach in der Bedienung ist und die volle Konzentration auf das Motiv ermöglicht, ist eine PENTAX Spiegelreflexkamera  möglicherweise das richtige Handwerkszeug Ihre kreativen Ideen in einzigartige Bilder umzusetzen.

1 Komplette Staub- und Wetterfeste Konstruktion – auch für das Zubehörs

Schon 1980 bauten wir mit der PENTAX LX eine Kamera die zuverlässig vor dem Eindringen von Feuchtigkeit und Staub geschützt war. Mit diesem Know-how wurden im Laufe der Jahre viele weitere staub- und witterungsbeständige Produkte entwickelt. Dabei beschränken wir uns inzwischen nicht nur auf Kameras, sondern bieten auch entsprechend ausgestattet Objektive und Blitzgeräte an.

Wahrscheinlich haben Sie sich über eine solche Art der Konstruktion noch keine Gedanken gemacht, und viele Systeme bieten Kameras mit einen solchen Schutz auch gar nicht an. Aber anspruchsvolle Fotografen entdecken Motivwelten, die erst dann richtig spannend werden, wenn Sie und ihre Kameras an die Grenzen geführt werden.
Die Fotografie entdeckt sich neu und der Unterschied zwischen „Knipsen“ und „Fotografie“ wird immer größer. So unterschiedlich sind dann auch die Ansprüche an die Ausrüstung. Langzeitaufnahmen am Meeresufer gehören genauso dazu wie Fototouren bei Minustemperaturen durch den Schnee oder Urlaubsreisen durch tropische Wälder. Aber soweit müssen wir gar nicht gehen. Schauen Sie sich in Ihrem Umfeld um, wie oft hören Sie, dass die Kamera besser eingepackt bleibt oder umständlich eine Schutzfolie montiert wird.
Ein Pentax Fotograf bleibt auch unter widrigen Bedingungen entspannt, weil er sich auf seine Kamera verlassen kann.

2 Riesenauswahl an Objektiven durch hohe Bajonettkompatibilität

Neben der Kamera sind die verfügbaren Objektive eine wichtige Entscheidungsgrundlage für ein System. Im ersten Moment ist man von der Vielzahl von Systemobjektiven oft überwältigt. Auch hier sollte sich jeder selber fragen, ob das Sortiment überhaupt für die eigene Arbeit in Frage kommt.
Beispielsweise ist eine große Auswahl von lichtstarken Teleobjektiven für den Tier- und Naturfotograf unabdingbar, für den Reportage- oder Streetfotografen jedoch völlig überdimensioniert. Das PENTAX System bietet eine Auswahl der meistverwendeten Brennweiten und wird ständig erweitert.

Dabei unterscheiden sich aktuell drei Baureihen:

  • Die FA-Baureihe wurde ursprünglich für das analoge Kleinbildsystem konzipiert und deckt somit einen 35 mm-Vollformat Bildkreis ab. Die im Programm verbliebenen Objektive bieten, bei hervorragender Abbildungsqualität, eine sinnvolle Erweiterung für viele Anwendungen.
  • Zusammen mit den Digitalkameras wurde die DA-Serie eingeführt, die für die digitale Aufnahmetechnik abgestimmt ist, und den Bildkreis im APS-C Format abdeckt.
  • Die D FA-Baureihe bildet die Synthese beider Objektivtypen. Optimiert für Digitalaufnahmen und ausgelegt auf das 35 mm Aufnahmeformat sind sie die Standardobjektive für das 35 mm Vollformat-System.

Neben diesen auf modernste Anforderungen ausgerichteten Objektiven entwickelt sich aktuell der Wunsch nach dem Besonderen und dem Einmaligen in der Fotografie. Viele Fotografen entdecken die wunderbare Bildwirkung älterer Objektive. Das „Unperfekte“ erhält seinen eigenen Reiz und entwickelt sich nicht selten zur Visitenkarte von Fotografen. Porträtfotografen werden nicht selten wegen des weichen Bokehs um Aufnahmen gebeten oder auch Blumenfotografie gewinnt durch die Hintergrundeffekte deutlich an Aufmerksamkeit. Alte Objektive werden so zu „Pinseln“ beim Malen mit Licht.

Und hier gibt es keinen Hersteller, der sich mit dem Umfang an Objektiven in gleicher Weise messen kann. Mehr als 380 verschiedene Objektivtypen (inkl. der per Adapter verwendbaren M42, 6x7 oder 645 Anschlüsse) wurden für Pentax Systemkameras verkauft, und sind heute noch auf dem Gebrauchtmarkt je nach Begehrtheit leichte oder schwerer zu finden. So stehen der kreativen Fotografie alle Türen offen.

3 Kompakte und leichte Gehäuse mit integrierter Shake Reduction

  • interchangeable lens

 

„Leicht“ und „Kompakt“ sind Attribute, die in der Fotografie in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen haben. So haben sich inzwischen Kameras mit diesen Eigenschaften große Marktanteile gesichert. Die Vorteile liegen dabei augenscheinlich auf der Hand.
Es gibt aber eine große Gruppe von Fotografen, die, egal ob aus Leidenschaft oder aus Beruf, nicht auf die traditionelle Bauform einer Spiegelreflexkamera verzichten wollen. Auch wenn teure Elektronikdisplays inzwischen eine hervorragende Bildwiedergabe liefern, wollen sie nicht auf die Eigenschaften eines hellen und großen Glasprismensuchers verzichten. Für diese Gruppe von Fotografen zählen Sucher und mechanischer Verschluss zur unverzichtbaren Ausstattung ihrer Kamera.

Gerade die Abmessungen und das Gewicht sind oft Gründe bei einer Entscheidung für die Kamera. Wichtig dabei ist aber auch die Berücksichtigung des Stromverbrauchs, denn oft wird das vermeintlich geringere Gewicht durch einen erhöhten Akkubedarf egalisiert.
Und wie wichtig eine gewisse Ergonomie ist, erkennt man leider oft erst bei der Arbeit, wenn man bei langen und schweren Objektiven nicht so richtig weiß wie die Kamera gehalten werden soll.

PENTAX Kameras sind speziell auf diese Anforderungen von Fotografen abgestimmt, und sind dabei meist nicht unwesentlich größer als Aufnahmesysteme mit deutlich kleineren Sensoren. Dabei bieten sie sogar eine gehäuseintegrierte Bildstabilisierung, die eine Vielzahl von Zusatzfunktionen ermöglicht. Mit einer Belichtungssicherheit von bis zu 5 LW-Stufen, werden so leichte Verwacklungen in 5 Achsen ausgeglichen. Die gleiche Mechanik wird beispielsweise von der K-1 Mark II genutzt um die effektive Auflösung per „Pixel Shift Resolution“ zu verbessern, oder die Erdrotation in der „Astrotracerfunktion“ bei Langzeit-Astroaufnahmen auszugleichen. Aber auch als Anti-Aliasing Filter Simulator und zur automatischen Horizontalkorrektur in den aktuellen Kameras dient diese Funktion.

Mit der Integration in das Kameragehäuse, arbeitet die Bildstabilisierung mit allen verwendeten Objektiven und Vorsätzen. Dadurch bietet PENTAX die größte Auswahl an Linsen mit Bildstabilisation und spart gleichzeitig Platz und Gewicht in den Objektiven.

4 Perfektes Zusammenspiel aus Kamera und Optik

color variations

Es gibt unendliche Parameter, um die Aufnahmequalität zu beurteilen. PENTAX Kameras bieten eine Menge Funktion zur Beeinflussung von Fotos.

Zunächst einmal ist die Schärfe ein wichtiges Kriterium. Speziell die Objektive der *Serie sind am oberen Rand der Qualitätsskala positioniert. Diese werden für das APS-C- und auch für das KB-Format angeboten. Daneben sind die drei Spezialobjektive der FA-Limited Serie besonders empfehlenswert. Mit den klassischen Brennweiten von 31 mm, 43 mm und 77 mm empfehlen sie sich für die Reportagefotografie, und brauchen den Vergleich mit sehr viel teureren Objektivherstellern nicht zu scheuen. Es sind „ehrliche“ Objektive, was schon durch die Brennweitenangabe ausgedrückt wird. Kein Auf- oder Abrunden auf populärere Angaben, sondern einfach und reell.

Die Bildsignale werden von der Kamera perfekt verarbeitet. So wird die Schärfe auch nicht durch einen Tiefpassfilter beeinträchtigt, und der Fotograf kann die Schärfe mit verschiedene Einstellungen optimieren.

Mit der einzigartigen Pixelshift-Funktion nutzt die PENTAX K-1 Mark II alle Pixel für die Bildinformation. Hierbei werden vier Einzelbilder um jeweils einen Pixel verschoben und zu einem Einzelbild verrechnet, was eine deutlich höhere Schärfen- und Farbwiedergabe sowie geringeres Bildrauschen zur Folge hat.

Auch die Farbgebung ist ein wichtiges Qualitätsmerkmal. PENTAX Kameras bieten mit der Filmsimulation „Custom Image“ diverse Bildcharakteristiken, die im Detail sogar noch beeinflussbar sind. So liefert die Kamera bereits fertig aus der Kamera JPEG Bilder, die in der Qualität häufig nicht mal durch eine Bildbearbeitung am Computer möglich sind.

Ein weiteres wichtiges Kriterium ist der Dynamikumfang, der bei PENTAX Kameras ausgesprochen hoch ist. Sollte dieser nicht ausreichen, bietet beispielsweise die K-1 Mark II, eine HDR-Funktion, die drei Bilder einer Reihenbelichtung sogar als eine einzige RAW-Datei speichern kann.

5 Die einfache Bedienung ist der Schlüssel zur Umsetzung der Kreativität

  • shake reduction

 

Moderne Digitalkameras bieten eine Fülle von Optionen, Menüs und Tasten, die sich vielfach nur bei häufigen Gebrauch erschließen. PENTAX Kameras zeichnen sich durch ein übersichtliches „User-Interface“ aus, was sie eindeutig zu den analogen unter den Digitalkameras macht. Dabei sind viele der Funktionen, Tasten und Drehräder individuell programmierbar und sogar als Benutzereinstellung speicherbar und immer schnell abrufbar.

Aber auch die vielen Belichtungsoptionen, mit mal mehr und mal weniger ausgeprägten Motivprogrammen und den vielen manuellen Eingriffsmöglichkeiten unterstützen den Fotografen bei der Umsetzung kreativer Ideen.

Eine weitere Besonderheit bietet die PENTAX K-1 Mark II, mit einem ausgeklügelten Konzept für die Beleuchtung einzelner Funktionstasten, aber auch der speziellen Optionen für Nachtaufnahmen mit rotem Bildschirm und der Möglichkeit die Beleuchtungsstärke des Kontrolldisplays zu verändern.

 

 

 

Entscheiden müssen Sie selber.

Wir haben Ihnen, abseits von Spezifikationen und einem Zahlenwirrwarr, einige Punkte aufgezählt, die unserer Meinung nach wichtig bei der Entscheidung für eine Kamera sind.
Ehrlicherweise müssen wir gestehen, dass es nicht die „eine beste Kamera“ gibt. Aber es gibt die beste Kamera für Sie. Dabei sind es Ihre eigenen Anforderungen und Wünsche die im Mittelpunkt stehen. Lassen Sie sich nicht verunsichern, wenn Ihnen gute Freunde oder andere Berater Empfehlungen aussprechen. Jedes Argument für sich mag stimmig sein, aber es ist nur begrenzt übertragbar, wenn Ihnen ein Tierfotograf seine Ausrüstung als perfekte Kamera empfiehlt, Sie als Reise- und Reportagefotograf aber ganz andere Bedürfnisse haben.

nach oben